Ihr Kind will unbedingt reiten?! Das Kinderzimmer hängt voller Pferdeposter, an Spielzeug gibt es nur Ponysachen, es wiehert und galoppiert nur noch im Kinderzimmer und im Garten.

Erfahrungsgemäß „verwächst“ sich der Pferdevirus auch nicht, sondern möchte ausgelebt werden.

Sie werden nach einer geeigneten Reitschule für Ihr Kind suchen müssen.

Sie selber haben unter Umständen nie etwas mit Pferden am Hut gehabt, um ehrlich zu sein sind Ihnen diese riesigen Tiere etwas suspekt und Sie haben gehörigen Respekt vor ihnen.

Nun haben Sie sich vielleicht schon hingesetzt und nach Reitschulen  in der Umgebung gesucht, Freunde gefragt etc. aber irgendwie sind Sie immer noch unsicher.

Man hört schließlich auch viel von Unfällen.

 

Anhand dieser Liste werden Sie schnell herausfinden, wie hochwertig ein entsprechendes Angebot ist, in was für Hände Sie Ihr Kind geben und welches Risiko Sie tatsächlich eingehen, was die Unfallgefahr angeht.

 

Ab dem Moment, wo Sie herzlich empfangen werden und sich Zeit für Sie und Ihr Kind genommen wird (an einem Besuchstermin), hat auch jemand ein offenes Ohr für Sie und Ihre Fragen.

 

1.    Versicherungen

Dass der Betrieb versichert ist, sollte selbstverständlich sein.

·        Schul-/ Therapiepferdeversicherung

·        Reitlehrerversicherung

·        Betriebshaftpflichtversicherung

 

2.    Kompetenz der Reitpädagogen

·        Fortbildungen speziell im Bereich Pädagogik und Motopädagogik

·        Kenntnis über die Entwicklungsstufen bei Kindern

·        Professionalität: sicherheitsorientierter Umgang mit Pferden, Einhalten und Vermitteln der Regeln im Umgang mit Pferden.

 

3.    Schul-/Therapiepferde

Schul- und Therapiepferde sind die Säulen einer Kinderreitschule. Für die Betreiber sind sie die wichtigsten Mitarbeiter, die nur das Beste verdienen.

·        Artgerechte Pferdehaltung, Pferde und Ponys sind im einwandfreien Pflege- und Gesundheitszustand

·        Pferde in artgerechter Haltung dürfen sich viel wälzen, daher ist keine Orientierung am Fellglanz zu empfehlen

·        Pferdeschonende Arbeitsmethode

·        Ausbildung und Gesunderhaltung der Pferde

4.    Betreuung Ihrer Kinder

·        Beaufsichtigung und Betreuung Ihres Kindes während des gesamten Aufenthaltes auf dem Hof

·        Vor- und Nachbereiten des Pferdes gemeinsam mit dem Pädagogen

·        Ausrichtung auf Kinder und Jugendliche, altersgerechtes Konzept, Spiel und Spaß beim Lernen, Bedürfnisorientierung gegenüber Kindern (bewegungsaktiv und spielerisch)

·        Sichere kindgerechte Ausrüstung

·        Kinderfreundliche Atmosphäre, respektvolles und freundliches Miteinander

 

5.    Bildungsauftrag

Im Kinderreitunterricht wird immer noch versucht, zu vieles in zu schneller Zeit zu erreichen. Kinder und Pferde brauchen Zeit, sich aufeinander einzustellen, sich kennen zu lernen und einen gemeinsamen Weg zu finden. Geben Sie Ihrem Kind die Zeit, die es sich wünscht und braucht!

Pferde sind keine Sportgeräte und auch keine Spielzeuge, sondern Wesen mit eigenen Bedürfnissen, Vorstellungen und Ideen und bringen diese auch zum Ausdruck.

·        Ganzheitlicher Ansatz zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung

·        Reiten ist mehr als ein Sport! Umfassende Gesundheitsförderung durch vielfältige Bewegungserfahrungen

·        Schaffen eines Bewusstseins für Tiere und ihre Bedürfnisse

 

6.    Preise

Selbstverständlich ist auch die Frage nach den Kosten wichtig.

Qualität hat ihren Preis. Versicherungen, Futter, Personal, Equipment, Weiterbildungen usw. – all diese Punkte müssen vom Betreiber finanziert werden.

Günstige Angebote sparen meist an wichtigen Punkten: An der Sicherheit Ihres Kindes!

 

Die wichtigsten Elemente (Ausbildung von Trainer und Pferden, Versicherungen etc) MÜSSEN garantiert werden, um Ihrem Kind einen sicheren Umgang mit dem Pferd zu ermöglichen und schlechte Erfahrungen oder Unfälle zu vermeiden.